Zurück
Kopf-EANU
 
Sie erhalten einen Newsletter der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin. Das Newsletter-Archiv befindet sich hier.
Neues finden Sie auf unserer Website. Sie können Ihr Abonnement jederzeit abbestellen. Die Anweisungen hierzu befinden sich am Ende dieser Nachricht.
   
IN DIESER AUSGABE:
> Neues für Ihr Immunsystem
> Mundhygiene bei Krebs
> Rote Beete – voller Vitamine
> "Die Macht der Bewegung" u.a.
 


Liebe Leserin, lieber Leser,

Auch in diesem Jahr werden wir Sie regelmäßig mit aktuellen Nachrichten versorgen. Heute haben wir wieder eine Reihe von aktuellen Informationen zu wichtigen Themen wie Stärkung des Immunsystems, neue Therapieansätze bei Krebserkrankungen, Neues aus der Forschung sowie zum Kapitel Prävention für Sie zusammengestellt.





 
Immunsystem treibt Krebs in Dauerschlaf

Ein Forscherteam konnte zeigen, dass Immunantworten Krebs und Krebszellen in einen Dauerschlaf versetzen können. Dieser Dauerschlaf führt zu einem permanenten Wachstumsstillstand (Seneszenz). Das wichtigste Ziel von Krebstherapien ist es, möglichst alle Krebszellen zu töten. In den letzten 50 Jahren hat sich jedoch gezeigt, dass überlebende Krebszellen wieder wachsen und Metastasen verursachen können. Das Forscherteam um Prof. Röcken (Tübingen) fand jetzt einen bisher unbekannten Mechanismus der Krebstherapie. Das Immunsystem besitzt dank zweier Botenstoffe die Fähigkeit, das Krebswachstum zu stoppen. Möglicherweise ein Weg, dem Körper wieder die Immunkontrolle über den Krebs zurück zu geben, so Prof. Röcken. (Quelle: Uniklinik Tübingen, H. Braumüller Nature)



 

Neues für Ihr Immunsystem
Konferenz: Vitamin D Update 2013


Titel: Vitamin D Update 2013
Zeit: 20. April 2013
Ort: Audimax der Charité, Campus Virchow Klinikum, Berlin
Zielgruppe: Ärzte und andere Heilberufe, Apotheker, Ökotrophologen, Medizinjournalisten und Vertreter von Selbsthilfegruppen
Mehr und zur Anmeldung: www.dsgip.de




 

RISIKO Hautkrebs! Pigment gefährdet Rothaarige

Rothaarige Menschen haben ein höheres Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken. Die Belastung durch UV-Strahlen spielt dabei eine geringere Rolle als bisher angenommen. Eine bei Rothaarigen festgestellte Genvariante im so genannten Melanocortin-Rezeptor produziert besonders viel Phäomelanin, das kaum vor ultravioletten Strahlen schützt. Eine internationale Forschergruppe mit dem Ulmer Pathologen Dr. Jochen Lennerz, veröffentlichte die neuen Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Nature".




 

Mundhygiene bei Krebs

Bei Chemo- und Strahlentherapien können in der Mundhöhle häufig stark belastende Nebenwirkungen wie Entzündungen, Mundtrockenheit oder Schluckbeschwerden auftreten. Wichtig der Hinweis: vor Beginn einer Therapie – eine komplexe Sanierung des Mundraumes durchführen lassen.

 

Die Nahrungsaufnahme kann erschwert, in manchen Fällen sogar unmöglich werden. Im Expertengespräch gibt Prof. Dr. Grötz Empfehlungen, welche supportiven Maßnahmen Betroffene selbst und behandelnde Ärzte therapeutisch einsetzen. Soweit es möglich ist, spielt die Mundhygiene, also mehrfach täglich säubern, spülen evtl. mit Salbei Tee, eine wichtige Rolle. Eine angepasste Ernährung ist zwingend. Oft wirken bei starken Belastungen ganz einfache Mittel, wie z.B. das Lutschen von Eiswürfeln, also Kältetherapie. Auswirkungen auf den psychosozialen Bereich Betroffener können sich einstellen. Deshalb sollten anschließende Leistungen zur Sanierung im Mundraum mit der Krankenkasse besprochen werden, die Kostenübernahme ist geregelt. (Quelle: DKG, Februar 2013)




 

Masernviren vernichten Krebs-Stammzellen

In einem Tumor sprechen nicht alle Zellen gleich auf Strahlen- und Chemotherapie an. Als besonders problematisch gelten Krebsstammzellen, die für die Metastasierung verantwortlich gemacht werden. Forscher suchen deshalb intensiv nach Möglichkeiten, diese Zellen aufzuspüren und zu eliminieren.

 

Dr. Patricia Bach und ihre Kollegen vom Paul-Ehrlich-Institut, haben jetzt Masernviren für den Angriff auf Krebsstammzellen modifiziert. Der typische Oberflächenmarker dieser Zellen ist dabei entscheidend. In ihren Studien konnten die Forscher wachstumshemmende Wirkungen, teilweise sogar ein komplettes Unterdrücken des Tumorwachstums beobachten. (Patricia Bach, Cancer Research 2013)




 

Rote Beete – ein Gemüse voller Vitamine

Eigentlich sind Rote Beete bisher nicht besonders beliebt. Neueste Untersuchungen zeigen, dass dieses Gemüse viele gesunde Substanzen enthält, die auch bei der Krebsabwehr eine Rolle spielen. Da sind die Vitamine der B-Familie, Folsäure und Eisen.

 

 

Die dunkelrote Farbe verdankt die Rote Beete dem Farbstoff Betazyan, eine Substanz – nachweislich erfolgreich bei der Krebsabwehr. (Quelle: www.br.de/fernsehen bayerisches-fernsehen)




 

Kostenübernahme für Impfung nicht nur für
12- bis 17-Jährige


Die Impfung gegen Humane Papillomaviren (gegen Gebärmutterhalskrebs) wird auch für Frauen außerhalb dieser Altersgruppe übernommen, so ein Urteil (Az 14B 09, 1489). Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied, dass bereits junge sexuell aktive Frauen von dieser Impfung profitieren sollen.
(Quelle: A&W Edition Med Jan.2013)




 

“Die Macht der Bewegung“ - eine Buchempfehlung!
Dem Körper wieder vertrauen nach einer schweren Erkrankung


Dr. Freerk Baumann, Sportwissenschaftler, setzt sich kritisch mit dem traditionellen Reha-Alltag für Krebspatienten auseinander und stellt neue Sichtweisen für die Rehabilitation vor.
Erschienen beim Irisana-Verlag München




 

Liebe Leserinnen und Leser,
alle Ausgaben der "Aktuellen Gesundheitsnachrichten", Nr. 1 bis Nr. 8, sowie alle Newsletter sind online über www.eanu.de einzusehen. Die Ausgabe 9 der „Aktuellen Gesundheitsnachrichten“ erscheint im Juni.
Haben Sie Lust, uns Ihre Wünsche und Fragen zu senden? Wir freuen uns darauf.

Bis dahin,
Ihr Dr. Wasylewski




Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Bilder: fotolia.com - Redaktion: Dagmar Moldenhauer
Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen" oder klicken Sie hier > Abbestellen