Zurück
Kopf-EANU
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Herbstkongresse weltweit haben wieder gezeigt: Im Kampf der Wissenschaftler und Ärzte um neue diagnostische und therapeutische Erkenntnisse in Forschung und klinischer Onkologie steht die Lebenszeitverlängerung von Krebserkrankten und die optimale Gestaltung ihrer Lebensqualität im Fokus zahlreicher aktueller und sehr spezifischer Ansätze.
Der evidenzbasierte Einsatz von komplementären Therapien bei den verschiedenen Krebsentitäten hat einen beachtenswerten Anteil. Generell können wir feststellen, dass die Interaktion von konventioneller Krebsmedizin und komplementärer Onkologie zum Wohle der Betroffenen eine stetig wachsende Realität ist. Die in Teilen bereits gesicherte Studienlage komplementärer Therapien wird weiter ausgebaut werden.
Generell bleibt für die Krebsmedizin die Finanzierung von unabhängigen Forschungen ein Problem, das die Hilfe der öffentlichen Hand dringend braucht. Die Gesundheitspolitik ist gefragt!

 


Ein Rückblick

„Es war ein großartiger Kongress – nicht nur die Teilnehmerzahlen betreffend, sondern auch hinsichtlich neuer exzellenter Daten aus der Krebsforschung und der klinischen Onkologie. Die mehr als 650 wissenschaftlichen Beiträge zeigten die ganze Bandbreite des Faches und unterstrichen die Bedeutung der Jahrestagung als wichtiges Forum für Ärzte und Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum”, erläutert Kongresspräsident Prof. Dr. Carsten Bokemeyer.

mehr lesen

Europäischer Kodex gegen den Krebs

Im Oktober 2014 hat die International Agency for Research on Cancer (IARC) der WHO die aktuelle Ausgabe des Europäischen Krebskodex veröffentlicht. Das 12- Punkteprogramm hier zum Nachlesen und zur Anwendung:

mehr lesen

 
 
+++++ AKTUELLES +++ AUS +++ DER +++ KREBSMEDIZIN +++++
 
 

Wie viele Lebensjahre lassen wir uns rauben?

Krebsforscher im Deutschen Krebsforschungszentrum haben errechnet, wie viel ein ungesunder Lebensstil uns Lebenszeit kosten kann. Wer auf Alkohol und Zigaretten ...

mehr lesen

 

Brustkrebs – auf Knochenmetastasen achten!

Einer Studie des Universitätsspitals Basel zufolge besteht die Möglichkeit, dass bei der Behandlung von Brustkrebspatientinnen zuwenig auf Knochenmetastasen geachtet wird.

mehr lesen

 
 

Neue App:
"Aktiv trotz Brustkrebs"

Die kostenlose App "Aktiv trotz Brustkrebs" von Novartis Oncology in Zusammenarbeit mit der Sporthochschule Köln bietet Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs unterstützend zu ihrer Therapie eine praktische Anleitung für mehr Bewegung. Krebspatientinnen profitieren von körperlicher Aktivität, denn ausreichend Bewegung steigert die ...

mehr lesen

 

ESMO 2014. Mehr Lebensqualität für die Kinder krebskranker Eltern

Ein Projekt zur umfassenden Betreuung für Kinder krebskranker Eltern verbessert deren Gesamtsituation und hilft ihnen, mit ihren Lebensbedingungen besser zurecht zu kommen. Das zeigen aktuelle Daten einer Untersuchung aus Landshut, die auf dem Europäischen Krebskongress ESMO 2014 in Madrid von Dr. Tobias Weiglein präsentiert wurden.

mehr lesen

 
 

Eine Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs

Jedes Jahr erkranken etwa 15.000 junge Menschen zwischen 18 und 39 Jahren an Krebs. Für diese Altersgruppe bedeutet eine solche Diagnose häufig einen gravierenden Einschnitt in die gesamte Lebens- und Zukunftsplanung.
Junge Erwachsene mit Krebs sehen sich häufig mit ganz extremen Problemen und altersspezifischen ...

mehr lesen

 

Einmal den Krebs vergessen - wenn Kinder erkrankt sind

Die Ausgabe Nr. 15 der „Aktuellen Gesundheitsnachrichten“ publiziert u.a. in einem interdisziplinären Konzept drei Artikel aus der Kinderonkologie der Charité Berlin. Neueste Erkenntnisse in Diagnostik und Therapie sowie in psychologischer Betreuung und Nachsorge werden hier vermittelt (siehe www.eanu.de).

mehr lesen

 
 

Musiktherapie
bei Krebspatienten

In der Onkologie wird die Musiktherapie in verschiedenen Formen angeboten, um Krebspatienten psychisch und physisch zu unterstützen. Die rezeptive Musiktherapie wird häufig zur Entspannung und Schmerzlinderung eingesetzt. In der aktiven Musiktherapie können Krebspatienten ihre krankheitsbezogenen Anliegen ...

mehr lesen

 

Erinnern Sie sich? Hunde erriechen Prostatakarzinom in Urinproben

Schon in unserem EANU Newsletter im August 2013 haben wir darüber berichtet. Jetzt zeigte eine Studie, welche die diagnostische Genauigkeit bezüglich Sensitivität und Spezifität untersuchte, weitere Ergebnisse. Es konnte gezeigt werden, dass das olfaktorische System (Geruchssinn) eines speziell ...

mehr lesen

 

 


Heft 14 - Aktuelle Gesundheitsnachrichten

 
   

Die Ausgabe Nr. 15 der Aktuellen Gesundheitsnachrichten steht Ihnen ab sofort auf www.eanu.de online.

 

 
 

Hier die Übersicht der Beiträge und Autoren:

In eigener Sache: Diagnose Krebs, was nun?
Dr. med. Andreas-Hans Wasylewski

Krebs bei Kindern und Jugendlichen
Frau Prof. Dr. med. Angelika Eggert, Klinikdirektorin Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Integrative Medizin in der Kinderonkologie
Prof. Dr. med. Georg Seifert, Leiter der AG Integrative Medizin Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Individuell begleitet, psychosoziale Versorgung in der Kinderonkologie der Berliner Charite
Viola Diesselhorst, Kathrin Vogt, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Charité Universitätsmedizin Berlin

Maligne Lymphome: Verbesserte Prognose durch Individuelle Therapie
DGHO Jahrestagung

Komplementäre Medizin
Im Gespräch mit Frau Prof. Dr. med. Claudia Witt, MBA Direktorin, Institut für komplementäre und integrative Medizin, UZH Zürich

Gemeinsam Forschung und Behandlung verbessern: Stakeholder Involvement
Frau Prof. Dr. med. Claudia Witt, MBA Direktorin, Institut für komplementäre und integrative Medizin, UZH Zürich und lic.phil. Claudia Canella, Qualitative Forscherin, Institut für komplementäre und integrative Medizin, UZH Zürich

Erstattung von Protonenbestrahlung durch Gesetzliche Krankenversicherungen, Möglichkeiten und Grenzen
RA Dr. Frank Breitkreutz, Berlin

Krebsprävention – Heilschätze aus Wiese und Garten
Frau Dr. Kristin Peters, Brunn

Mein Leben mit Krebs
Krankheitserfahrungen von Jürgen Löffler

Gesundheitserfahrungen: der besondere Ort, Sonneninsel Usedom
Dagmar Moldenhauer

und Aktuelles aus der Krebsmedizin

 

Dieser Newsletter ist für 2014 die letzte Ausgabe. Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Freunden ein friedvolles Weihnachtsfest und ein schwungvolles Neues Jahr. Wir freuen uns, wenn wir Sie auch im nächsten Jahr wieder als unsere Leserin/ unseren Leser begrüßen dürfen. Achten Sie auf Ihre Gesundheit. Bis bald.

 


Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Redaktion: Dagmar Moldenhauer, Danilo Geritz
Fotos: (fotolia.com - Brian Jackson, Valentina R., Lisa F.Young, Tinka)


www.facebook.com/EANU.Berlin

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen"
oder klicken Sie hier > Abbestellen