Zurück
Kopf-EANU
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

statistische Angaben rütteln wieder einmal auf. Das Statistische Bundesamt informierte über Ausgaben für die Gesundheit. Im Jahr 2012 überstiegen sie erstmals die Marke von 300 Milliarden Euro. Mit einem weiteren Anstieg wird gerechnet - große Aufgaben für die Politik. Eine unfassbare Größe für den Einzelnen. Aber das Gesundheitswesen ist in der Pflicht, den Kampf gegen Krebs und eine Vielzahl schwerer und chronischer Erkrankungen finanziell weitgehend zu sichern.

Für jeden an Krebs erkrankten Menschen stehen mit der Diagnose neue und kompliziert zu lösende Herausforderungen für das Leben. Ohne Frage belasten die finanziellen Probleme zusätzlich. Unsere Empfehlung an Sie: informieren Sie sich über mögliche Unterstützungen durch Ihre Kasse, über aktuelle Gerichtsentscheidungen in Streitfällen zu Kostenübernahmen, suchen Sie das Gespräch in Selbsthilfegruppen. Wir werden in unseren Newsletter-Ausgaben, die jetzt alle zwei Monate erscheinen, dieses Thema weiter für Sie im Auge behalten.

 
 

Dramatische Preissteigerung
bei Krebsmedikament

Anfang des Jahres ist der Preis für Carmustin, einem unersetzbaren Medikament bei der Vorbereitung von Patienten für eine Stammzelltransplantation, unangekündigt auf mehr als das Dreifache gestiegen. Der Vorgang zeigt die weiterhin bestehende Anfälligkeit der medikamentösen Versorgung von Krebspatienten, vor allem bei älteren Substanzen außerhalb des Patentschutzes.

mehr lesen

 

Mammakarzinom: TK übernimmt Kosten für Gentest

Brustkrebs ist nicht gleich Brustkrebs. Die Tumore unterscheiden sich teilweise stark hinsichtlich ihres Potenzials Metastasen auszubilden und müssen daher auch unterschiedlich behandelt werden. Nur bei aggressiven Tumoren ist eine Chemotherapie sinnvoll. So bietet eine Chemotherapie bei etwa 20-40% der Patientinnen - allein in Deutschland sind das 10.000 bis 20.000 Frauen im Jahr - keinen zusätzlichen Nutzen, ...

mehr lesen

 
 

Prophylaktische Entfernung der Brüste ohne Überlebensvorteil

Nach dem Vorbild prominenter Frauen in den USA lassen sich auch in Deutschland immer mehr Frauen eine oder beide Brüste prophylaktisch entfernen, ohne dass auch nach einer genetischen Diagnose ein erhöhtes Risiko vorliegt. Die Gründe sind oft Angst vor Rezidiven oder kontralateraler Erkrankung, ebenso aus Befürchtung, dass die Brust erhaltende Therapien mit anschließendem Wiederaufbau der Brust ein kosmetisch schlechteres Ergebnis bringen als eine Mastektomie mit symmetrischer Rekonstruktion.

mehr lesen

 

Besonders achtsam sein:
Heller Hautkrebs

Heller Hautkrebs kehrt bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie nach der Therapie gern zurück. Erkranken Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie oder dem so genannten Non-Hodgkin-Lymphom auch noch an hellem Hautkrebs, sollten sie besonders achtsam mit ihrer Haut sein. Ihr Risiko, dass der Hauttumor nach zunächst erfolgreicher Operation wiederkehrt, ist höher als bei anderen Hautkrebspatienten. Das berichteten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the ...

mehr lesen

 

 
 

Prostatakarzinom- und Glioblastomzellen sichtbar

Bisher gelingt es nicht, über Kontrastmitteldarstellung von Tumoren, die Tumorzellen selbst einzufärben. Bei intravenöser Gabe gelangen die gängigen Kontrastmittel nur in den Raum zwischen den Tumorzellen. Professor Stefan Heckl und sein Team an der Universitätsklinik Tübingen erreichte jetzt durch besondere, an die ...

mehr lesen

 

Vollautomatische Analyse eines Gehirntumors

Um eine MRT-Aufnahme eines Gehirntumors zu analysieren, braucht ein Arzt 30 bis 60 Minuten. Höchstens 10 Minuten pro Patient benötigt das vollautomatische Computerprogramm BraTumIA, eine weltweit erste Software, die den Tumor dreidimensional und ohne menschliche Unterstützung berechnet.

mehr lesen

 
 

Niedrigdosiertes Aspirin und das Risiko für Ovarialkarzinome

Im Heft 16 der Aktuellen Gesundheitsnachrichten beschreibt Prof. Riemann die Assoziation von ASS auf maligne Tumoren des Verdauungstraktes. Darüber hinaus zeigen mehrere Studien und Untersuchungen weltweit umfangreiche Ergebnisse, dass Aspirin vor Krebs und insbesondere Gastrointestinalkarzinomen schützen kann.

mehr lesen

 

Aktiv leben – statt langem Sitzen, spazieren gehen

Große Metaanalysen haben die negativen Effekte eines inaktiven Lebensstils deutlich gemacht. Präventivmediziner der Universität Regensburg haben die Ergebnisse einer Metaanalyse dargestellt. Mit einer Zweistundendosis täglichen Sitzens steigt die Wahrscheinlichkeit für Darmkrebs um 8%, für Gebärmutterhalskrebs um 10% und für Lungenkrebs um 6%. Dazu hatte man 43 Beobachtungsstudien ...

mehr lesen

 
 

DGHO-Frühjahrstagung
12. bis 13. März 2015

„Survivorship – lebenslange Begleitung von Krebsüberlebenden“ und „Durchsichtige Ärzte in einem undurchsichtigen Staat?“ Eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte ist die Rehabilitation und Förderung erfolgreich behandelter Krebspatienten. Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. hat dieses Thema in den Mittelpunkt ihrer diesjährigen Frühjahrstagung ...

mehr lesen

 

5. Kongress für
komplementäre Krebstherapie

Der 5. Kongress für komplementäre Krebstherapie bietet in diesem Jahr am 24. April zusätzlich einen Vorkongresstag mit dem Schwerpunkt Metallbelastungen. Ein Thema, das nicht nur bei Krebserkrankungen eine Rolle spielen kann, sondern auch bei Autoimmunerkrankungen, Multipler Sklerose und Colitis ulcerosa. Eine Expertenrunde wird mehrere Kasuistiken diskutieren und auch aktuelle Fälle aus dem Auditorium beantworten.

mehr lesen

 


Jetzt online: „Aktuelle Gesundheitsnachrichten“ – Nr. 16/2015

 
 

Die neueste Ausgabe, das Heft 16 der Aktuellen Gesundheitsnachrichten, steht online. In dieser Ausgabe steht das Thema „Tumoren im Verdauungstrakt“ im Fokus der Beiträge unserer geschätzten Autoren. Wieder haben renommierte Mediziner und Wissenschaftler wie Prof. Dr. med. Martin Kreis, Dr. med. Hendrik Seeliger, Frau Prof. Dr. med. Beate Rau und Prof. Dr. med. Jürgen Riemann ihre aktuellen Erfahrungen und Erkenntnisse für Sie beschrieben.

Im Blickpunkt ein weiteres spannendes Thema: „Spontanheilung und Infekte, Wie könnte eine Fiebertherapie bei Krebs heute aussehen?“ von Prof. Uwe Hobohm, Giessen. Dipl. Psychologin Martina Preisler hat für Sie über die Herausforderungen auf dem Weg von der Krebs-Diagnose bis zur Nachsorge geschrieben. Ihr Wissen über gesunde Ernährung aus der Natur, speziell die präventive Wirkweise der Bitterstoffe, hat Frau Dr. Kristin Peters uns übergeben. Weitere aktuelle Nachrichten aus der Krebsmedizin ergänzen wieder unser publizistisches Angebot.

Sie möchten unsere "Aktuellen Gesundheitsnachrichten" kostenlos per Post erhalten? Dann melden Sie sich einfach hier an: > Anmelden

Wir freuen uns auf Sie.

Ihr Redaktionsteam

 

 


Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Redaktion: Dagmar Moldenhauer, Danilo Geritz
Fotos: Fotolia.com - M. Schuppich, Photographee, Jonas Glaubitz, Visionsi, Vitanovski, Stockdevil, Gresei, Silroby


www.facebook.com/EANU.Berlin

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen"
oder klicken Sie hier > Abbestellen