Zurück
Kopf-EANU
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

hier kommen die NEWS zum Thema Integrative Krebstherapie. Wir haben für Sie beobachtet, gelesen und recherchiert. Die aktuellsten Informationen hier für Sie.

 
 

Ausgabe Nr. 17 der
Aktuellen Gesundheitsnachrichten

Online verfügbar!

Vorschau:
Die Ausgabe 18 wird sich im „Thema heute“ den Urologischen Tumoren widmen. Renommierte Autoren der Arbeitsgemeinschaft Urologischer Onkologen (AUO) der Deutschen Krebsgesellschaft stellen ihr aktuelles Wissen für Sie zur Verfügung. Sie werden darüber hinaus weitere Beiträge zur Integrativen Onkologie finden.
Erscheinungstermin: August/September.

 

 
 

Große Angst vor Krebs –
wenig Wissen über moderne Krebstherapien

Das Meinungsforschungsinstitut forsa hat in einer aktuellen repräsentativen Umfrage Antworten auf die Frage „Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst?“ ermittelt. 57% der Deutschen nannten Krebs an erster Stelle.

mehr lesen

 

Ärztlich assistierte Selbsttötung. Umfrage und Stellungnahme zur ärztlichen Versorgung

Vor dem Hintergrund des derzeit intensiv geführten Diskurses um die ärztlich assistierte Selbsttötung fordert die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. eine Versachlichung der Debatte.

mehr lesen

 
 

 

Medizin braucht Musik!

Thomas Schröter, Dipl.-Sozialpädagoge, Musiktherapeut DMtG, Psychotherapie HP

Die Verbindung von Medizin und Musik hat eine jahrtausendalte Tradition. Musik findet sich auch heute noch in den Heilritualen fast aller Völker. Auch die Bibel berichtet vom Einsatz von Musik zu Heilzwecken. Bis zum 17. Jh. waren Ärzte auch Musiker und die musikalische Ausbildung war Teil des medizinischen Studiums. Diese Tradition war mit der Entwicklung der Medizin von der Heilkunst zur Heilkunde abgebrochen. Man konzentrierte sich auf Messbares, technisch Machbares und medikamentöse Therapien. Damit passte Musik, als starker Träger von Emotionen, nicht mehr in den Klinikbetrieb. Doch die ganzheitliche Medizin ist dabei, diese alte Wurzel der Heilkunst wieder zu entdecken. In den letzten 30 Jahren haben zahlreiche Studien die signifikante Wirkung von Musik auf den Organismus erforscht. Hier ist vor allem die groß angelegte Forschungsreihe zur Wirkung von Musik auf das Schmerzempfinden von Prof. Ralph Spindtke aus Hamburg erwähnenswert. Er konnte nachweisen, dass mit Hilfe von Musik erhebliche Einsparungen von Schmerzmitteln (bis zu 50%) und Beruhigungsmitteln (bis zu 100%) möglich sind. (Spindtke 2000)

mehr lesen

 
 



Lungenkrebs überholt Mammakarzinom?

Wahrscheinlich werden 2015 in Europa mehr Frauen an Bronchialkarzinom als an Brustkrebs sterben. Anhand von Daten der WHO werden 2015 etwa 1,3 Mio Europäer einem Malignom erliegen. Die höchsten Mortalitätsraten hat bei Männern und Frauen das Bronchialkarzinom. Aufgrund zunehmender Lebenserwartung steigen die absoluten Zahlen.

mehr lesen

 

Gebärmutterhalskrebs:
Wegweiser für eine optimale Therapie

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 4.600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Die Behandlungsergebnisse dieses bösartigen Tumors am Übergang von der Gebärmutter zur Scheide haben sich verbessert, doch die Therapie ist häufig komplex. Eine neu erstellte Patientenleitlinie erläutert auf 95 Seiten alle Aspekte der ...

mehr lesen

 
 

Zu vorsichtig bei Brustkrebsvorsorge?

Viele Ärzte sind zu vorsichtig beim Abtasten der Brust. Es ist möglich, dass bei zu geringem Druck tiefe Tumoren in der Brust nicht entdeckt werden. Das Abtasten (Palpation) gehört zu den Basistechniken ärztlicher Diagnostik.

mehr lesen


 



Chemotherapie und Fischöl?

Zur Stärkung des eigenen Immunsystems greifen Krebspatienten häufig zu den verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln. Das geschieht oft, ohne mit dem behandelnden Arzt ...

mehr lesen

 

 
 

Darmkrebsrisiko durch frühe Gewichtszunahme

Beobachtungsstudien weisen nach, dass starkes Übergewicht ein wesentlicher Risikofaktor für die Entstehung von Darmkrebs ist. Das Ergebnis: wenn im Alter zwischen 18 und 25 Jahren eine Gewichtszunahme von etwa 15,2 Kilogramm erfolgt, ist das mit einem um 22% höheren Darmkrebsrisiko ...

mehr lesen

 



Verlängern Nüsse das Leben?

Der Verzehr von Nüssen und Erdnüssen wird einer amerikanischen Studie zufolge mit einer reduzierten Sterblichkeit assoziiert, so Forscher in Nashville/USA. Erste Hinweise gab es bereits aus europäischen Untersuchungen bei Menschen mit einem hohen sozioökonomischen Status.

mehr lesen

 
 

Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln

Die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. hat eine umfassende Analyse der bisher durchgeführten Verfahren im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) vorgelegt. Sie unterstreicht die Stringenz der frühen Nutzenbewertung und die zusätzliche Transparenz bei der Beurteilung neuer Arzneimittel.

mehr lesen

 



Kongress-Tipp

Die Deutsche Gesellschaft für Hyperthermie e.V. (DGHT) präsentiert die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, Innovationen und Technologien aus der Hyperthermie-Forschung auf dem diesjährigen Hauptstadtkongress: VI. DGHT-Symposium: Hyperthermie – Perspektiven und Grenzen 02. – 03. Oktober in Berlin. Weitere Informationen:

www.hyperthermie-kongress.de

 


 


Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Redaktion: Dagmar Moldenhauer, Danilo Geritz
Fotos: Fotolia.com - Photographee.eu, Ocskay Mark, Mr Korn Flakes, bilderzwerg, Lars Zahner, M.studio, Egidia Degrassi, Heike Rau, Syda Productions


www.facebook.com/EANU.Berlin

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen"
oder klicken Sie hier > Abbestellen