Zurück
Kopf-EANU
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

in den letzten Monaten haben weltweit Krebsmediziner und -forscher ihre Erfahrungen und neuen Erkenntnisse auf internationalen Kongressen ausgetauscht. Neue Antworten auf zahlreiche Fragen sind gefunden worden. Es bleiben neue Fragen, die neue Antworten suchen.

Die neue Ausgabe 22 unserer Zeitschrift "Aktuelle Gesundheitsnachrichten" steht online bereit für Sie.

Wir wünschen Ihnen ein interessantes Lese-Erlebnis.

Ihr Redaktionsteam

 



 
 

Patienten als Partner des Arztes

 
 

Was der Arzt objektiv anrät, macht manchem Kranken das Leben schwer. Um Kosten zu sparen, sollen Behandlungen möglichst effektiv sein. Das lässt sich dann am besten schaffen, wenn der Arzt Verfahren wählt, die statistisch abgesichert die besten Heilerfolge haben.

mehr lesen

 
 

Leukämie:
Weltblutkrebstag: Blutkrebs ist gut behandelbar

 
 

Interview mit Professor Dr. Alwin Krämer, Leiter der Klinischen Kooperationseinheit Molekulare Hämatologie/Onkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg, zu Epidemiologie, Risikofaktoren, Behandlung und ...

mehr lesen

 
 

Hautkrebs:
Mit der Kälte von Eis gegen Basalzellkarzinome

 
 

Israelische Mediziner haben gute Erfahrungen mit einer Kryotherapie bei Basalzellkarzinomen der unteren Extremität bei komorbiden älteren Patienten gemacht. Die Kryotherapie mit flüssigem Stickstoff, aber auch die CO2- Lasertherapie gelten als alternative ...

mehr lesen

 
 

Darmkrebsprävention:
Immunologischer Test statt Guajak ab Oktober 2016

 
 

Eine langjährige Forderung der Felix Burda Stiftung wird nun in die Tat umgesetzt. Der immunologische Stuhlbluttest (iFOBT) zur Früherkennung von Darmkrebs ersetzt den seit über 40 Jahren verwendeten Guajak-basierten (gFOBT) ab 01. Oktober 2016.

mehr lesen

 
 

Überdiagnose vermeiden:
Neue Nomenklatur beim Schilddrüsenkarzinom

 
 

Eine neue Nomenklatur beim Schilddrüsenkarzinom führt dazu, dass erstmalig eine Krebsart zurückgestuft und fortan nicht mehr als Krebs bezeichnet wird. Die verkapselten follikulären papillären Schilddrüsenkarzinome (EFVPTC) wurden umbenannt in ...

mehr lesen

 
 

Rauchen bei Prostatakrebs:
Warum wird die Prognose schlechter?

 
 

Bestimmte Veränderungen im Erbgut der Krebszellen, die spezifisch durch das Rauchen ausgelöst werden, sind offenbar für den ungünstigeren Krankheitsverlauf mit einem erhöhten Rückfallrisiko verantwortlich. Rauchen erhöht nicht nur das Risiko für diverse Krebsarten, es kann im Falle ...

mehr lesen

 
 

VITAMIN D

 
 

Nicht nur in den sonnenreichen Monaten dreht sich in der Medizin vieles um das Vitamin D. Die Vitamin D-Forschung weiß aktuell, dass das Vitamin nicht nur einen Einfluss auf den Kalzium- und Knochenmetabolismus hat. Im Fokus vieler Studien stehen vor allem die immunregulatorischen Effekte.

mehr lesen

 
 

INTERNATIONAL
WHO: Lebenserwartung weltweit stark gestiegen

 
 

Nach Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO ist die Lebenserwartung weltweit stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 erhöhte sie sich um 5 auf 71,4 Jahre, wie die WHO in Genf mitteilte. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede: ...

mehr lesen

 
 

NATIONAL
Krebsnachsorge: Gesundheitspolitisches Forschungsprojekt startet

 
 

Das Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung der Bergischen Universität Wuppertal startet in Köln ein innovatives gesundheitspolitisches Forschungsprojekt. Es richtet sich an zufällig ausgesuchte Bürgerinnen und Bürger und ermittelt ...

mehr lesen

 
 

REGIONAL
Staatsvertrag für gemeinsames klinisches Krebsregister

 
 

Brandenburg und Berlin schaffen ein gemeinsames klinisches Krebsregister. Den Staatsvertrag über Einrichtung und Betrieb unterzeichneten Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze und Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja heute in der Potsdamer Staatskanzlei.

mehr lesen

 
 

 


 

Diabetes und Hypertonie erhöhen das Krebsrisiko

Mit der Auswertung von 4,8 Millionen Patientendaten fanden dänische Forscher heraus, dass Frauen und Männer ...

mehr lesen

 
 

Ärzte sterben seltener in Klinik

Die Zahl der Menschen, die in einem Krankenhaus sterben nimmt weiter zu. Die Zahl der Ärzte, die ihren letzten Atemzug in einer Klinik machen, liegt dagegen ...

mehr lesen

 

 
 

 

Das Geschlecht spielt keine Rolle?

Gegenwärtig spielt es keine Rolle in der Krebstherapie, ob der Patient ein Mann oder eine Frau ist. Erfahrungen zeigen aber, dass es durchaus geschlechtsspezifische ...

mehr lesen

 
 

DANKE!

 
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

einige von Ihnen haben wir durch einen Fehler unseres Dienstleisters beim Versand der Ausgabe 21 der "Aktuellen Gesundheitsnachrichten" verärgert. Das tut uns leid. Wir haben deshalb den folgenden Brief versandt. Und dann kam die große Überraschung für uns. Aber bitte lesen Sie:
 
 

"... ein Fehler bei unserem Dienstleister hat Sie und uns verärgert. Einige der Sendungen an unsere geschätzten Leserinnen und Leser wurden falsch adressiert, die Briefe mit Titeln versehen, die sie nicht haben oder ohne diese Titel angeschrieben. Bei einigen Empfängern wurde das humorvoll aufgenommen, bei einigen mit Ärger. Das tut uns sehr leid und wir entschuldigen uns bei Ihnen. Ganz pragmatisch betrachtet, werden dort, wo viel gearbeitet wird, auch Fehler gemacht. Wir werden Sie, wenn Sie uns diese Aktion nachsehen, auch weiterhin mit unserer Zeitschrift beliefern. Gern möchten wir mit Ihnen gemeinsam den Ärger vergessen. Wir freuen uns, wenn Sie uns als Leserin und Leser weiter treu bleiben und danken Ihnen für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen."

Und so haben Sie zu unserer Freude reagiert:

  1. Werter Herr Doktor, wertes Team! Ich danke Ihnen für die Benachrichtigung – wenn ich auch persönlich diese „Sorgen“ nicht verstehen kann, die offensichtlich Menschen heute haben können! Welch Aufwand und Mühe ihrerseits – Kraft, die Sie alle sicherlich besser zum Wohle vieler nutzen könnten – immer wieder, voll Engagement, und noch dazu für uns Leser gratis!! So danke ich nochmals, wünsche weiterhin viel Kraft und Energie für weitere so interessante und wichtige Forschungsbeiträge! (L. W-H. aus Kilb/Österreich)

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Wasylewski, natürlich können Fehler passieren. Ich persönlich war nicht verärgert, eher etwas verwundert und in dem abwartenden Glauben, es handele sich um ein Versehen. Ich finde Ihre Bemühungen der persönlichen Entschuldigung bei allen Leserinnen und Lesern großartig und möchte mich recht herzlich dafür bedanken. Sehr gern bleibe ich eine begeisterte Leserin Ihrer ausgesprochen wichtigen und informativen Nachrichten. (J. R. aus Bielefeld)

Das Redaktionsteam dankt für diese und viele weitere freundliche Reaktionen.

 


 


Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Redaktion: Dagmar Moldenhauer, Danilo Geritz
Fotos fotolia.com: Kzenon, Robert Kneschke, bluedesign, yayha, destina
Fotos: Ärztekammer Berlin, DKFZ, Dermatol, Felix Burda Stiftung, Lifeline, Anja Zimmermann


www.facebook.com/EANU.Berlin

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen"
oder klicken Sie hier > Abbestellen