Zurück
Kopf-EANU
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Jahresbeginn 2017: Ein passender Zeitpunkt, um das Krebsgeschehen in Deutschland und der Welt zu betrachten. Wir haben aktuelle Daten aus Berichten und Analysen der WHO und des Robert Koch-Institutes für Sie recherchiert, die wir Ihnen neben aktuellen Informationen aus der Forschung und dem klinischen Alltag präsentieren.

Zuvor wünscht Ihnen unser Team von Herzen alles Gute. Vor allem natürlich Gesundheit, Optimismus und viele neue Erfahrungen für dieses Jahr!

Möchten Sie uns Ihre Wünsche und Erwartungen mitteilen? Dann schreiben Sie uns doch einfach eine Mail an: info@eanu.de

Danke für Ihr Interesse. Ihr Redaktionsteam.

 
 

Die Ausgabe 24 unserer Zeitschrift "Aktuelle Gesundheitsnachrichten" steht online bereit für Sie.

 

 

 

Gefallen Ihnen unsere NEWS?
Sie erscheinen alle zwei Monate.
Bitte melden Sie sich hier an




Möchten Sie unsere Zeitschrift in der Printversion kostenlos viermal jährlich erhalten?
Dann melden Sie sich bitte hier an

 

 
   
 

Aktuelle WHO Studie:
Krebserkrankungen steigen weltweit drastisch an

 
 

Die Zahl der Krebserkrankungen wird weltweit deutlich ansteigen: Bis 2030 werden 21,6 Millionen neue Krebsfälle im Jahr erwartet. Auch die Todesfälle durch Krebs werden von 8,2 auf 13 Millionen ansteigen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) ...

mehr lesen

 
 

Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016
Trotz Krebs geht das Leben weiter!

 
 

Das Robert Koch-Institut (RKI) stellt im „Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland“ Informationen und Auswertungsergebnisse über Krebserkrankungen dar und beleuchtet Aspekte der Epidemiologie, der Versorgung, individueller und gesellschaftlicher ...

mehr lesen

 
 

Prostatakrebs
PREFERE-Studie wird nicht fortgeführt

 
 

Deutsche Krebshilfe, Krankenkassen und -versicherungen beenden Förderung vorzeitig.

Die Redaktion macht darauf aufmerksam, dass es derzeit eine Vielzahl von Meinungen zu dieser Entscheidung gibt.

mehr lesen

 
 

Darmkrebs
Neuer Biomarker zur molekularen Früherkennung von Dickdarmkrebs

 
 

Ein Gießener Ärzteteam hat einen neuen Bio-Marker zur molekularen Früherkennung dieser schwerwiegenden Erkrankung entwickelt. Mit einem innovativen Scoring-System ist es gelungen, den Gefährdungsgrad zuverlässig vorauszusagen, so dass eine gezielte ärztliche ...

mehr lesen

 
 

In Würde sterben
DAK-Pflegereport 2016: 69 Prozent sterben nicht dort, wo sie möchten

 
 

Welche Wünsche, Vorstellungen und Erfahrungen haben die Deutschen, wenn es ums Sterben geht? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Pflegereport 2016, den die DAK vorlegte. Klar ist: Der Wunsch nach dem Sterben zu Hause wird selten erfüllt, es gibt deutliche Unterschiede ...

mehr lesen

 
 

Sind bezahlbare Krebstherapien Utopie?

 
 

Wege aus dem Konflikt, in dem sich viele Mediziner, Wissenschaftler und Kliniken befinden - die Ökonomisierung ihrer Arbeit - werden sowohl von Fachgesellschaften als auch von Initiativen und Netzwerken publiziert. Die Forderung nach gesellschaftlichen Lösungen eint sie alle.

mehr lesen

 
 

Gesunde Ernährung
Ehemalige Krebspatienten sollten ungesunde Lebensmittel meiden

 
 

Wie eine systematische Auswertung und Analyse von 117 Beobachtungsstudien mit Daten von insgesamt 209.597 Menschen zeigen, haben ehemalige Krebspatienten ein um etwa 50 Prozent erhöhtes Risiko vorzeitig zu sterben, wenn sie sich ungesund ernähren.

mehr lesen

 
 

Buchtipp:
Eisen – Das Lebenselement

 
 

Wussten Sie schon, dass sowohl eine Unter- als auch eine Überversorgung mit Eisen gefährlich für die Gesundheit werden können? Wichtig ist eine ausreichende und optimale Versorgung, denn Eisen ist ein lebenswichtiges Spurenelement. Im Buch „Eisen – Das Lebenselement“ ...

mehr lesen

 
 

 
 

 

Brustkrebs früh erkannt – gute Prognose Mammographie-Screening-Programm ausgewertet

Bei rund 16.600 Frauen von insgesamt 2,9 Millionen, die 2014 eine Mammographie in Anspruch nahmen, wurde Brustkrebs in sehr frühem Stadium entdeckt.

mehr lesen

 
 

Brustkrebs: Studie - Nächtliches Arbeiten schadet nicht

Häufiges nächtliches Arbeiten und Störungen des zirkadianen Rhythmus erhöhen das Brustkrebsrisiko nicht.

mehr lesen

 

 
 

 

Pankreaskarzinom

Das Pankreaskarzinom fordert immer mehr Todesopfer. Im kommenden Jahr 2017 droht diese Krebserkrankung die dritthäufigste Krebstodesursache in Europa zu werden, ...

mehr lesen

 
 

Hirntumor bei Kindern:
Damit der Krebs nicht wiederkehrt

Hirntumore stellen mit rund 500 Neuerkrankungen im Jahr in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung
im Kindesalter dar.

mehr lesen

 

 
 

 

Lungenkrebs: Ibuprofen senkt bei Rauchern Risiko an Lungenkrebs zu sterben

Eine neue Studie ergab, dass die regelmäßige Einnahme von Ibuprofen bei Rauchern das Risiko an Lungenkrebs zu sterben,
senken kann.

mehr lesen

 
 

Krebsrisiko E-Zigarette?

Immer mehr Deutsche dampfen E-Zigaretten. Häufig in der Annahme, diese seien harmlos und deutlich gesünder als normale Zigaretten. Anfang November 2016 wurden die Forschungsergebnisse ...

mehr lesen

 

 
 

 

Leukämie: Therapieresistente Leukämiezellen werden therapiesensitiv

Chemotherapien bei Leukämie scheitern oft daran, dass resistente Zellen die Behandlung überleben und ein Rezidiv herbeiführen.
Es sind Therapien ...

mehr lesen

 
 

Vitamin D und Brustkrebs

Bekanntermaßen hat ein Mammakarzinom eine heterogene Tumorbiologie. Das macht es schwer, einen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D und dem Krankheitsverlauf bei Brustkrebs zu belegen.

mehr lesen

 

 


 


Impressum:
Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin EANU
Dr. Wasylewski GmbH, Grottkauer Straße 24, 12621 Berlin,
Tel. (49) 030-55 15 82 48 - Fax (49) 030-55 15 82 49
www.eanu.de
Redaktion: Dagmar Moldenhauer, Danilo Geritz
Fotos: DGU Presse; fotolia.com: bluebay2014, karelnoppe, Henrie, Kzenon, vege, Whitebox Media, stokkete, kartoxjm, Vesna Cvorovic, Sherry Young, Futografie, Juan Gärtner



www.facebook.com/EANU.Berlin

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, antworten Sie auf diese E-Mail mit dem Betreff "Newsletter abbestellen"
oder klicken Sie hier > Abbestellen