Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern eine gesegnete Adventszeit und ein schönes Fest.

Und wir wünschen Mut und Kraft!

EANU. 

Das ganzheitliche Krebsportal.

#Krebs_ganzheitlich.

Zeitung Deutschland

Einmal im Quartal erscheint unsere Zeitung "Aktuelle Gesundheits-Nachrichten". Sie können diese in gedruckter Form auch abonnieren.

AGN-35.jpg

Zeitung Polen

Die Gesundheits-Nachrichten haben in Polen eine eigene Redaktion. Auch diese Ausgabe erscheint einmal im Quartal.

Aktualnosci-Medyczne_14.jpg

Newsblog

In unserem EANU-Newsblog erhalten Sie mehrmals die Woche frische Infos rund um Krebs und Gesundheit.

EANU.  Alles rund um das Thema Krebs.

Die Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin (EANU) mit Sitz in Berlin wurde im Jahr 1999 von Dr. med. Wasylewski, Facharzt für Allgemeinmedizin, Nuklearmedizin, Naturheilverfahren und Umweltmedizin, gegründet. Ziel ist es, Forschung und Lehre sowie Erfahrungskompetenz der Onkologie mit Ganzheitlicher Krebstherapie, komplementärer Therapie wie auch Naturheilverfahren und Umweltmedizin zu verbinden und damit zu fördern. In unserer Zeitschrift „Aktuelle Gesundheitsnachrichten“ kommunizieren wir die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Erfahrungen der Ärzte und Wissenschaftler in der Krebsmedizin und -forschung sowie ihr Wissen aus dem klinischen Alltag. 

Diagnose Krebs.

Und jetzt?

Sie oder ein Angehöriger haben eine Krebsdiagnose erhalten? Wie geht es jetzt weiter, was soll werden? Lesen Sie unseren Beitrag mit vielen Tipps!

Fotolia_70818796_XS Lungenkrebs.jpg

Mit Krebs im Leben stehen.

Eine Krebserkrankung ist eine große Herausforderung. Akzeptieren statt resignieren sollte Ihr Motto sein. Lesen Sie hier viele Tipps dazu!

Fotolia_213077606_L.jpg

Der Mensch ist, was er isst.

Der Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und Krebserkrankungen ist in der Wissenschaft durch zahlreiche Studien unbestritten belegt. 

Fotolia_88601448_M.jpg

EANU-Basiswissen über Krebs

Hautkrebs
Darmkrebs
Brustkrebs
Magenkrebs
Lungenkrebs
Prostatakrebs
Leukämie
Gebärmutterhalskrebs
Bauchspeicheldrüsenkrebs
Nierenkrebs
Hodenkrebs
Schilddrüsenkrebs
Mehr anzeigen

Armut kann krank machen

Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der gesamten Bevölkerung zur Verfügung hat. Besonders häufig von Armut betroffen sind Langzeitarbeitslose, Menschen ohne Schul- und Berufsabschluss und Alleinerziehende mit ihren Kindern. Armut als Lebenslage und die damit verbundene Ausgrenzung als gesellschaftlicher Prozess werden häufig verdrängt und tabuisiert. „Selber schuld“ lautet häufig die negative Bewertung von Armut in unserer Gesellschaft.

Diesen Thema widmet sich unser Herausgeber Dr. med. Andreas Wasylewski in unserem neuen Magazin. Lesen können Sie hier.

 

 

Urlaub mit Krebs gut vorbereiten!

Eine Urlaubsreise ist schon für Gesunde stressfreier, wenn sie gut vorbereitet wird. Für Krebspatienten und deren Angehörige ist eine optimale Planung das A & O. Dazu gehört eine Absprache mit dem behandelnden Arzt: Ist eine Flugreise möglich, wie wirkt sich das Klima auf die Krebserkrankung aus, was ist bei Impfungen und möglichen Infektionen zu beachten, wird eine Bescheinigung für Schmerzmittel benötigt?

Zur Reisevorbereitung gehört auch die Abklärung des Versicherungsschutzes. Wer mit Krebs berufstätig ist und deshalb eine Krankschreibung hat, sollte eine Reise nur in Absprache mit Krankenkasse und Arbeitgeber antreten. Bei Auslandsreisen sollte unbedingt geklärt werden, in welcher Form die deutsche Versicherung gilt und ob eine private Auslandskranken-

versicherung sinnvoll sein könnte. Mehr dazu lesen Sie  in unserem neuen Magazin.

Krebs und Ernährung: Eiweiß!

In diesem Beitrag widmet sich unsere Ernährungsexpertin Vera Spellerberg dem wichtigen Thema Eiweiß. Ihre Botschaft: „Eine gute Eiweißversorgung bedeutet mehr Kraft und Vitalität!“ Dies zu erreichen, stellt aber eine gewisse Herausforderung dar.

Das Geheimnis für Vitalität, Kraft und Gesundheit im menschlichen Organismus heißt: Eiweiß! Denn der menschliche Körper besteht wesentlich aus Eiweiß und Wasser. Eiweiß, oder wissenschaftlich ausgedrückt Proteine, meint übersetzt das „Erste“ oder das „Wichtigste“, was schon darauf hinweist, dass wir es hier mit einem überlebenswichtigen „Stoff“ zu tun haben, der durch nichts ersetzt werden kann! Hier lese Sie den aktuellen Beitrag!

Fisch senkt Risiko für Darmkrebs

Mit dem Essen von Fisch kann zum Beispiel das Darmkrebsrisiko deutlich gesenkt werden! Allerdings muss dies, so Forscher der Universität Oxford, regelmäßig geschehen und dreimal in der Woche. Bisher wurde immer vermutet, dass der schützende Effekt besonders bei fettreichen Fischarten wie Lachs und Thunfisch eintritt. Nach der neuesten Studie trifft er aber auch auf andere Fischsorten zu. Eine gesunde Ernährung besteht aus Vollkornprodukten, Ballaststoffen und Fisch. Fast Food, verarbeitete Lebensmittel und rotes Fleisch sollten nur selten gegessen werden.

 

Rauchen und Übergewicht = RISIKO

Nach einer neuen britischen Studie, die gerade in der Fachzeitschrift British Journal of Cancer veröffentlicht wurde, sind Rauchen und Übergewicht die wichtigsten vermeidbaren Risikofaktoren für Krebs. Fast 40 % der britischen Krebsfälle sind auf diese bekannten Faktoren zurückzuführen: also vier von zehn Neuerkrankungen an Krebs.

Bei zehn Krebsarten, darunter zwei der fünf häufigsten in Großbritannien (Lungenkrebs und malignes Melanom) betrug der Anteil bekannter Risikofaktoren an jeweils allen Fällen sogar mehr als 70%. Andere Risikofaktoren als Rauchen und Übergewicht/Fettleibigkeit, die für die Krebsentstehung eine Rolle spielten, waren zum Beispiel UV-Licht, Infektionen, Alkohol, beruflicher Kontakt mit Schadstoffen und Ernährungsfaktoren.

Bewegung ist wichtig bei Krebs

Gut, im Sommer war es vielleicht die Hitze, die uns von mehr Bewegung an der frischen Luft abgehalten hat. Aber die ist vorbei und wir stehen vor einem wunderschönen Herbst. Bitte denken Sie einfach daran: Regelmäßiger Sport ist nicht nur Krebsvorsorge. Nach einer Krebserkrankung reduziert Bewegung nachweislich die Rückfallgefahr und verbessert die Heilungschancen. Brustkrebspatientinnen beispielsweise erhöhen mit Walking oder Jogging die Überlebensrate. Bekämpfen Sie den "inneren Schweinehund" und bewegen Sie sich wieder mehr. Ob mit dem Fahrrad, schwimmend oder zu Fuß. In der nächsten Ausgabe unserer Aktuelle Gesundheitsnachrichten lesen Sie übrigens einen spannenden Artikel über Yoga und Krebs! Freuen Sie sich darauf!

Unsere Aktuellen Gesundheits-Nachrichten

EANU ist Herausgeber der Aktuellen Gesundheits-Nachrichten. Jedes Heft enthält wertvolle Informationen für Betroffene, Ärzte und Therapeuten. Sie können das Heft kostenlos bestellen. Bitte geben Sie in Ihrer Mail die gewünschte Anzahl sowie die genaue Adresse an. Hier kommen Sie in unser Archiv.

Über EANU.

Europäische Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin.

Gründer von EANU ist der Berliner Arzt Dr. med. Andreas Wasylewski. Gefördert wird EANU durch die Günter und Regine Kelm-Stiftung, die uns ein völlig unabhängiges Arbeiten ermöglich.

 

Schneller Kontakt zu EANU:

Die Datenschutzbestimmungen habe ich gelesen und bin damit einverstanden