• Tom

HP-Viren auch für Mund-Rachen-Krebs verantwortlich


Auch Oralsex ist bei uns kein Tabuthema. Denn immer mehr Patienten, vor allem in den Großstädten und Ballungsgebieten, erkranken an Mund-Rachen-Krebs, nachdem sie sich mit den sogenannten Humanen Papillomviren (HPV) infiziert haben. Das Virus wird vor durch sexuelle Kontakte übertragen: "Man muss davon ausgehen, dass Menschen, die im Laufe ihres Lebens viele Sexualpartner haben und Oralsex praktizieren ein deutlich höheres Risiko haben, an einem Mund-Rachen-Krebs zu erkranken - zumindest solange, wie das HP-Virus nicht durch Impfungen gestoppt wird", sagt Prof. Dr. Jens Meyer, Chefarzt der HNO-Abteilung in der Asklepios Klinik St. Georg (Hamburg).


Bislang wurde ein Mund-Rachen-Krebs als Folge von zu viel Rauchen oder zu hohem Alkoholgenuss vermutet und das HP-Virus ist als Auslöser von Gebärmutterhalskrebs bekannt. Am bösartigen Mundhöhlen-Rachen-Krebs erkranken pro Jahr alleine in Deutschland13.000 Menschen. Wirksamen Schutz bietet nur eine Impfung, die seit dem vergangenen Jahr nicht nur für Mädchen, sondern auch für Jungs empfohlen ist.

16 Ansichten