• Tom

Krebspatienten sollten sich vor Gürtelrose schützen!

Starke Schmerzen, brennende Haut: Herpes Zoster, besser bekannt als Gürtelrose. Auch für Krebspatienten gibt es nun eine Impfempfehlung von der Ständigen Impfkommission im Robert-Koch-Institut! Wer an Windpocken erkrankt war, der trägt das Varizelle-zoster-Virus sein Leben lang in sich. Gerade in höherem Alter und bei Immunschwäche kann das Virus aktiv werden. Die Folge ist dann eine schmerzhafte Gürtelrose, die durch eine Impfung verhindert werden kann.

Sowohl die Krebserkrankung als auch Krebstherapien können das Immunsystem herunterfahren. Wer sich impfen lassen möchte, sollte auf einen sogenannten Totimpfstoff beziehen, da er verträglich ist als die Alternative Vakzine mit lebenden Erregern. Krebspatienten sollten ihren behandelnden Arzt ansprechen!

Dazu passt eine neue Studie, die in in The Journal of Infectious Diseases veröffentlicht ist: Patienten mit Blutkrebs und Krebs mit soliden Tumoren haben ein höheres relatives Risiko für Gürtelrose als jene ohne Krebs. Ein weiteres Argument für eine Impfung!


819 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Methadon: Bundesregierung offen für klinische Studien

53570 Menschen, darunter viele Krebspatienten, haben sich mit ihrer Unterschrift einer Petition dafür eingesetzt, die Wirkung von Methadon in der Krebstherapie klinisch zu erforschen. Anfang der Woche

Brustkrebs: Auch Männer können betroffen sein!

Bei Brustkrebs denken wir fast immer an Frauen. Dabei erkranken jährlich auch 700 Männer an dieser Tumorart! Im Brustkrebsmonat Oktober haben sich die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nac