• Tom

Lungenkrebs: 5 % der Fälle auf Radon zurückzuführen


Wussten Sie schon, dass das Edelgas Radon nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs in Deutschland ist? Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt vor Radon in Gebäuden. Es könnte über den Untergrund in Gebäude eindringen und auch in Baumaterialien enthalten sein. Laut BfS seien fünf Prozent der Todesfälle an Lungenkrebs auf Radon zurückzuführen. Problem dabei: Radon sieht man nicht, kann es nicht riechen oder schmecken, hilfreich ist nur eine Analytik, die zwischen 30 und 50 Euro koste, so die Strahlenschützer.


Um die Radon-Belastung in Deutschlands Innenräumen genauer zu erfassen, lässt das Bundesamt für Strahlenschutz momentan in zufällig ausgewählten Haushalten Radon-Messgeräte aufstellen. Bis Ende 2020 müssen die Bundesländer Gebiete ausweisen, in denen in vielen Gebäuden der Referenzwert von 300 Becquerel pro Kubikmeter überschritten wird, sogenannte "Radonvorsorgegebiete". Dort soll dann etwa an Arbeitsplätzen im Erd- oder Kellergeschoss das Messen Pflicht sein.

4 Ansichten